Um die Wette gestrahlt

Der Gewerbe- und Handelsverein lockt die Einwohner zur vierten Lichternacht mit verlängerten
Öffnungszeiten in die Ortsmitte - was sich als wahrer Publikumsmagnet erweist

»Aus jedem Tief geht wieder ein Hoch hervor, aus jeder Dunkelheit geht es wieder ins Helle”, brachte es Jochen Raible aus dem Vorstandsteam des Gewerbe- und Handelsvereins bei der Eröffnung der vierten Nufringer Lichternacht gewissermaßen auf den Punkt, indem er die schwierige, von der Pandemie geprägte, Vergangenheit gedanklich zurückließ und mit viel Optimismus den Blick nach vorne richtete. Und so strahlte rund um den Nufringer Marktplatz so manches um die Wette: die beleuchteten Gebäude der Gewerbetreibenden, die zahlreichen Verpflegungs- und Aktionsstände der ortsansässigen Firmen und erst recht die Gesichter der Bürger, die zuhauf in der Nufringer Ortsmitte erschienen.

Gerade in diesen Zeiten wollen wir vom Gewerbe- und Handelsverein den Bürgerinnen und Bürgern ein Lächeln ins Gesicht zaubern”, sagte Jochen Raible vor stattlicher Kulisse und bezog sich dabei auf den neuen Slogan des Vereins, den er zusammen mit Vorstandskollegin Wibke Seitz und einem emsigen sechsköpfigen Ausschussteam führt. „Der Dank gilt dem GHV, der den Mut hatte, die Lichternacht nach zweijähriger Pause nun wieder auszurichten”, ergänzte Bürgermeister Ingolf Welte.

Wir brauchen solche Feste im Ort, endlich ist mal wieder was los in Nufringen.
Schließlich war es beim Weihnachtsmarkt vor zwei Jahren, wo die Bürgerschaft zuletzt die Gelegenheit hatte, sich zu treffen, über die wichtigen und unwichtigen Dinge des Lebens zu tratschen und sich an den dargebotenen Leckereien zu verköstigen, dass derartige Veranstaltungen zuletzt schmerzlich vermisst wurden, war an allen Ecken spürbar. Wann hatte man denn zuletzt den Musikverein spielen hören? Es verwunderte keineswegs, dass zahlreiche Nufringer nach der offiziellen Begrüßung gebannt den Tönen der Jugendkapelle des Musikvereins lauschten, so dass diese nach aufbrandendem Applaus sogar noch eine kleine Zugabe zum Besten gaben. Passenderweise zu Pharrell Williams’ Smashhit „Happy”. Ob die jungen Musizierenden auch happy waren, endlich mal wieder vor Publikum spielen zu können? „Ich bin erst mal happy, dass es rum ist”, sagte der 14-jährige Salomon, zeigte seine halbverfrorenen Finger, die zuletzt das Instrument bedienten und lächelte. Dirigentin Manuela Maly sah es natürlich anders: „Heute konnten wir einige Lieder aus unserem umfangreichen Repertoire präsentieren. Das haben wir zuletzt schon sehr vermisst.

"Endlich ist mal wieder was los in Nufringen"

Bürgermeister Ingolf Welte

Die Lichternacht, die mit einer langen Einkaufsnacht einherging die Geschäfte hatten bis 22 Uhr geöffnet – erwies sich als wahrer Publikumsmagnet. Doch die Geschäfte fungierten nicht nur als reine Verkaufsflächen, sondern auch stets als Orte der Begegnung. „In Nufringen geht’s heute ab”, sagte eine junge Zuschauerin aus der Menge, streckte ihr Handy in die Höhe und ist mal fotografierte den Pulk.
Ob Rote Wurst oder Glühwein, ob Flammkuchen oder Feinkost, lange Warteschlangen an den Verpflegungsständen waren unvermeidlich.
„Zuletzt bei unserem Verkaufsstand in der langen Einkaufsnacht auf dem Stuttgarter Schiller platz war weniger los”, meinte Theo Noller, „die Leute haben eindeutig Entzugserscheinungen.
Genauso sahen es auch die Nufringerinnen Uschi Bosch und Steffi Supper. „Es ist einfach mal wieder schön, unter Leuten zu sein, die man schon länger nicht mehr gesehen hat und dabei Gespräche führen zu können”, sagen die beiden unisono. „Natürlich ist das Ganze auch etwas wetterabhängig, aber ich glaube, vor ein paar Jahren war hier weniger los”, ergänzte Steffi Supper.
Auch beim Gewerbe- und Handelsverein hatte man zuletzt Grund zur Freude. Im letzten lahr hatten wir so viele Neuanmeldungen wie zuletzt 2013″, sagte Jochen Raible. „Und das ist in diesen schwierigen Zeiten nicht gerade selbstverständlich.”
Immerhin wären zuletzt in den unterschiedlichsten Bereichen Engpässe zu verzeichnen gewesen, sei es hinsichtlich Gas, Sprit, Heizöl oder in der Baubranche.
„Die politischen Entscheidungen machen es den Unternehmen nicht gerade einfach, weiter positiv nach vorne zu schauen”, sagt Raible. Doch gerade in kleineren Gemeinden wie Nufringen sei es wichtig, ortsansässige Unternehmen zu unterstützen und stärken. “Wir haben hier in Nufringen alles, was wir zum Leben brauchen”, ergänzt Jochen Raible. „Und sollte das einmal nicht der Fall sein, dann sind die Unternehmen auch dazu da, um die Dinge zu besorgen.

Und mit einem Blick auf die zahlreichen Gäste bei der Wiederauflage der Lichter nacht kam Jochen Raible noch einmal ins Schwärmen:
„Das war den organisatorischen Aufwand in jeder Hinsicht wert.”

– Thomas Holzapfel, (2021, 06. November). Um die Wette gestrahlt. Gäubote, https://www.gaeubote.de/Nachrichten/Um-die-Wette-gestrahlt-100509.html